NIDS – Neues Institut für Dramatisches Schreiben

Das Neue Institut für Dramatisches Schreiben wurde 2014 mit dem Ziel gegründet, die gesellschaftliche Bedeutung der Dramatischen Künste wieder ins Öffentliche Bewusstsein zu rücken und eine Kunst zu stärken, deren ursprüngliche Funktion es ist, eine Kultur der Auseinandersetzung zu führen.

Wir streben die öffentliche Debatte über diese Kunst an, ebenso wie ihre Vermittlung und Lehre. In Symposien, Werkstätten, Sommer- und Winterakademien soll es darum gehen, eine neue künstlerische und theoretische Auseinandersetzung zu führen, in der auch politische, philosophische und gesellschaftsrelevante Inhalte zur Debatte stehen.

Es ist eine innovative Plattform, die den präzisen Umgang mit den klassischen, ebenso wie mit den neuen Formen der dramatischen Kunst anbietet und fördert, und die zugleich die innovative künstlerische Suche unterstützt.

Wir legen Wert auf selbständig denkende und schreibende Autorinnen und unser Bestreben ist es, sie auf ihrem Weg zu einem künstlerischen Selbstbewusstsein zu fördern und zu begleiten. Voranbringen möchten wir die stärkere Präsenz von Autorinnen mit Migrationshintergrund. Dies entspricht dem Bedürfnis nach einem Theater, das die internationale Verfasstheit der Gesellschaft stärker als bisher zu repräsentieren vermag und das bereit ist, aus dem Reichtum der kulturellen Hintergründe ihr größtes Potenzial zu schöpfen. Unser Ziel ist es, die dramatische Kunst als eine Kraft zurückzugewinnen, die in der Lage ist, eine lebendige Öffentlichkeit herzustellen und deren künstlerische wie gesellschaftliche Relevanz neu zu begründen.

 

Laufende Projekte:

Flucht, die mich bedingt – ein einjähriger Workshop, durchgeführt von: Nids im Studio Я des Maxim-Gorki-Theaters, gefördert vom Hauptstadtkulturfonds Berlin 2015.

In Zukunft III – einjähriger Workshop für Autorinnen mit Migrationshintergrund, gefördert von: Exile.Kulturförderung e.V. – Essen, dem Westfälischen Landestheater und Nids.
Start: Herbst 2015.

Symposion zur dramatischen Kunst

Gründerinnen: Maxi Obexer / Marianna Salzmann
Beraterinnen u.a.: Katharina Pewny, Toni Bernharnt, Sven Sappelt,
Jean Babtiste Joly, Katrin Röggla, Deniz Utlu, Necati Öziri